Tipps

Guduchi (Tinospora Cordifolia) ist eine tropische Schlingpflanze, die sehr vielfältig im Ayurveda verwendet wird.
Das Harz des Wüstenstrauches Myrrhe wird in der Ayurveda-Medizin zur Verbesserung der Resistenz eingesetzt.
Kurkuma ist wahrscheinlich die Heilpflanze, über die in den letzten Jahren die meisten bio-medizinischen Studien verfasst wurden.
Kurkuma ist wahrscheinlich die Heilpflanze, über die in den letzten Jahren die meisten bio-medizinischen Studien verfasst wurden.
Dass Kurkuma als Gewürz gut für Verdauung und Leber sein kann, leuchtet jedem ein. Aber auch gut fürs Gedächtnis? Wie kann das sein?
Darm und Gehirn sind sehr eng miteinander verbunden. Jeder, der einmal eine gute Darmreinigung gemacht hat, weiß, um wie viel klarer das Denken danach ist.
Für sportliche Leistung sind zwei Faktoren unabdinglich: Ein effizientes Herz-Kreislaufsystem und kräftige widerstandsfähige Gelenke. Neue Studien zeigen, dass Kurkuma sowohl die Durchblutung des Körpers verbessert als auch eine günstige Wirkung auf die Gesunderhaltung von Gelenken hat.
Kurkuma enthält wertvolle Naturstoffe, die unser Verdauungssystem und unseren Stoffwechsel unterstützen. Die Stoffwechselkrankheit Diabetes gehört zu den Herausforderungen der Medizin. Kann Kurkuma sich auch günstig auf eine diabetische Stoffwechsellage auswirken?
Die gelbe Wunderknolle Kurkuma zeichnet sich durch ihre vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten aus. Die meisten Wirkungen von Kurkuma lassen sich durch die Verbesserung der Leberentgiftung und durch die Stärkung des Immunsystems erklären.
Die gelbe Wunderknolle Kurkuma zeichnet sich durch ihre vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten aus. Die meisten Wirkungen von Kurkuma lassen sich durch die Verbesserung der Leberentgiftung und durch die Stärkung des Immunsystems erklären.
Produkt des Jahres Kurkuma
Kurkuma als Gewürz
Krebs ist eine der Herausforderungen unserer Zeit. Zunehmend mehr Menschen erkranken an einer der äußerst unterschiedlich verursachten und verlaufenden Krebserkrankungen. Die Gelbwurz enthält die Substanz Curcumin. Dieses Curcumin wird seit Jahren auf seine Wirkungen gegen Krebs untersucht. Bisher konnten die Inhaltsstoffe der Kurkumawurzel in klinischen Studien nicht als Krebsmittel bestätigt werden. Forschungen haben jedoch gezeigt, dass Kurkuma eine eindeutig krebsvorsorgende Wirkung hat.
Die klassischen ayurvedischen Texte beschreiben, dass Kurkuma ausgleichend auf alle drei Doshas – Vata, Pitta und Kapha – wirkt. Die zweite traditionell beschriebene Wirkung ist die Stärkung von Agni, dem Verdauungsfeuer. Agni ist aus Sicht der Ayurveda-Medizin dafür zuständig, die Nahrung aufzuschließen.
1 von 2