Tipps

Tiefer Winter – Höhepunkt der Vata-Jahreszeit

Dr. Wolfgang Schachinger

Passende Artikel
TIPP!
Kräuter-Detox mit MA927 (VATA) Kräuter-Detox mit MA927 (VATA)
Inhalt 59.9 g (€ 86,81 * / 100 g)
€ 52,00 *
Kräuter-Detox mit Teemischung (PITTA) Kräuter-Detox mit Teemischung (PITTA)
Inhalt 95.5 g (€ 49,21 * / 100 g)
€ 47,00 *
TIPP!
Kräuter-Detox mit Gewürzmischung (KAPHA) Kräuter-Detox mit Gewürzmischung (KAPHA)
Inhalt 95.5 g (€ 49,21 * / 100 g)
€ 47,00 *

Wie gefällt Ihnen der Winter? Lieben Sie Kälte und Schnee, Wind und Wolken?

Jede Jahreszeit drückt die Qualitäten eines der drei Doshas (Vata, Pitta oder Kapha) verstärkt aus. Das hat eine Auswirkung auf die Doshas des Menschen. Wir streben jetzt dem Höhepunkt der Vata-Jahreszeit zu.

Eine ayurvedische Weisheit sagt: „Wenn ein Dosha während einer Jahreszeit vermehrt ist, schafft es Ungleichgewicht in der nächsten Jahreszeit.“

Es kommt also darauf an, beim Übergang von der Vata-Jahreszeit (Winter) zur Kapha-Jahreszeit (Frühjahr), einen Überschuss von Vata abzubauen, um möglichen Krankheiten im Frühjahr vorzubeugen.

Der Wechsel vom Winter zum Frühjahr wird in den nächsten Wochen stattfinden. Wie können wir uns darauf optimal vorbereiten?

Drei oder vier Jahreszeiten?

Unser Kalender zeigt vier Jahreszeiten an, in der ayurvedischen Denkweise gibt es drei Jahreszeiten, die den drei Doshas entsprechen.

dosha_jahresrhythmusFebruar, März, April, Mai: Kapha-Jahreszeit

Juni, Juli, August, September: Pitta-Jahreszeit

Oktober, November, Dezember, Jänner: Vata-Jahreszeit

Durch den Klimawandel sind die Jahreszeiten nicht mehr so regelmäßig, wie das vielleicht früher oder in anderen Klimazonen der Fall war. Dennoch gibt der Weg der Sonne einen Rhythmus vor, dem auch unser Geist-Körper-System folgt. In den nächsten Wochen steht also der Wechsel von der Vata- zur Kapha-Jahreszeit bevor. Dieser Übergang ist fließend. Die  Anzeichen der Vata-Jahreszeit wie trockene Kälte und lange Nächte werden weniger, die Signale des Frühjahrs wie längere Tage, mehr Feuchtigkeit und das Erwachen der Natur (Pollenflug) werden langsam mehr.

Vata-Überschuss vermeiden

Es kommt also jetzt darauf an, dass Vata nicht zu sehr in Überschuss kommt, damit die Kapha-Jahreszeit mit Gleichgewicht und guter Energie starten kann. Nehmen wir ein Ungleichgewicht von Vata mit in die Kapha-Zeit, kommt es leicht zu Krankheiten, die durch Vata und Kapha bedingt sind. Das zeigt sich in einem geschwächten Immunsystem mit Allergieneigung und Infektanfälligkeit, Frühjahrsmüdigkeit, schwacher Verdauungskraft und Tendenz zu Schleimansammlungen im Körper.

Hier sind die besten Tipps um Vata in Balance zu halten:

  • massage-lVata-ausgleichende Ernährung mit reichlich warmen Getränken und warmen flüssig-breiigen Speisen (Getreidebrei, Müsli, Suppe), denen etwas Fett in Form von Ghee, Butter oder Öl zugesetzt sein soll. Durch den höheren Fettgehalt hält die Sättigung durch die Mahlzeiten länger an und Sie sind  nicht auf Zwischenmahlzeiten angewiesen.

 

  • Die Geschmacksrichtungen süß, sauer und salzig gleichen Vata aus. Das ist keine Aufforderung, mehr Zucker zu essen. Die süße Geschmacksrichtung dominiert in allen Getreiden (Brot, Nudeln, Reis), Hülsenfrüchten, Ölen und Fetten, süßen Früchten und Trockenfrüchten und in den meisten Wurzelgemüsen.

 

  • Ein regelmäßiger Tagesrhythmus mit Schlaf vor Mitternacht und regelmäßigen Mahlzeiten wirkt besonders stark Vata-ausgleichend.

 

 

  • Vata_Tee_600x600Trinken Sie heißes Wasser, Kräuter- oder Gewürztees. Verwenden Sie wärmende Gewürze wie Ingwer, schwarzen Pfeffer und Kümmel für Speisen und Getränke.

 

  • Vermeidenoder reduzieren Sie zumindest offensichtlich Vata-anregende Nahrungsmittel und Getränke wie Kaffee, Schwarztee und eiskalte Getränke.

 

  • Vermeiden Sie Zwischenmahlzeiten und zu schwere Speisen. Diese können Ihr Verdauungsfeuer schwächen. Damit fehlt die wichtigste Quelle für innere Wärme.

 

  • winter-4714109_1280PuGtCt8aEhBdfBewegen Sie sich möglichst täglich in der frischen Luft! Achten Sie dabei auf Nasenatmung und vermeiden Sie Übertreibungen, die zu Erschöpfung führen. Auch Bewegung in geschlossenen Räumen in Form von Yoga, Pilates und Gymnastik hält Ihre Balance aufrecht.

 

  • Machen Sie immer wieder Pausen während des Tages, um verloren gegangene Energie zu regenerieren.

 

  • Verwenden Sie Vata-ausgleichende Nahrungsergänzungen zur Stärkung des Immunsystems (Immun Set)

„Reparieren, bevor etwas kaputt ist“

KD_TablettenZum Abschluss der Vata-Jahreszeit empfehlen wir Ihnen eine ayurvedische Reinigungskur. Dadurch werden der Überschuss von Vata und angesammeltes Ama (Schlacken) beseitigt, bevor es in die neue Jahreszeit geht.

Wenn Sie die Möglichkeit haben, eine stationäre Panchakarma-Kur zu machen, können Sie sich hier informieren. Sollte das nicht möglich sein, empfehlen wir Ihnen, am Webinar „Kräuter-Detox“ teilzunehmen, das für diesen Zweck bewusst an den Beginn der Fastenzeit gelegt wurde. Dieser Zeitpunkt entspricht genau dem Übergang von der Vata- zur Kapha-Jahreszeit.

Eine derartige Kur bewirkt, dass Ihr Körper gereinigt und in Balance ist, bevor eine Krankheit entsteht.

Zusammenfassung

Im Jänner ist der Höhepunkt der Vata-Jahreszeit. Jetzt sind Vata-ausgleichende Maßnahmen besonders wichtig. Diese verhindern ein stärkeres Ungleichgewicht der Doshas.

Am Übergang von der Vata- zur Kapha-Jahreszeit (Februar) ist eine ayurvedische Reinigungskur zur Vorsorge sehr empfehlenswert. Dafür bieten wir Ihnen drei Optionen an: eine stationäre Panchakarma-Kur im Haus der Gesundheit, das Webinar „Kräuter-Detox“ unter ärztlicher Leitung oder eine Kräuter-Detox Kur, die Sie zeitlich unabhängig zuhause durchführen können.

 

Einige Tipps wurden dem Newsletter der Maharishi Ayurveda Privatklinik Bad Ems entnommen (www.ayurveda-badems.de)

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.