Tipps

5 Tipps für einen „coolen“ Sommer

Dr. Wolfgang Schachinger

Passende Artikel
Rosenblütenhydrolat, Bio, 250 ml Rosenblütenhydrolat, Bio, 250 ml
Inhalt 250 ml (€ 3,40 * / 100 ml)
€ 8,50 *
Tee Pitta 15 Beutel, Bio, 18 g Tee Pitta 15 Beutel, Bio, 18 g
Inhalt 18 g (€ 26,67 * / 100 g)
€ 4,80 *
Kokosöl nativ VCO in der Flasche, Bio, 250 ml Kokosöl nativ VCO in der Flasche, Bio, 250 ml
Inhalt 250 ml (€ 3,68 * / 100 ml)
€ 9,20 *
TIPP!
Original Ayurveda Ghee, Bio, 175 g Original Ayurveda Ghee, Bio, 175 g
Inhalt 175 g (€ 5,66 * / 100 g)
€ 9,90 *
TIPP!
Original Ayurveda Ghee, Bio, 350 g Original Ayurveda Ghee, Bio, 350 g
Inhalt 350 g (€ 4,54 * / 100 g)
€ 15,90 *

In diesem Sommer ist es deutlich weniger heiß als in den letzten Jahren. Dennoch häuft sich die Hitze im Geist-Körper-System an und kann vor allem gegen Ende des Sommers zu einem Ungleichgewicht von Pitta führen.

Deswegen ist es wichtig, gerade jetzt Überhitzung zu vermeiden.

Jedes der drei Doshas hat 5 wichtige Unterfunktionen. Bei Pitta betreffen die 5 folgende Organe und Funktionsbereiche: Magen und Verdauungskraft, Leber und Regulation der Körpertemperatur, Herz und Emotionen, Augen und Biorhythmen, Haut und Immunsystem. Für jeden dieser Bereiche geben wir Ihnen einen Tipp.

1.     Warme oder heiße Getränke

Pitta_Tee_600x600Die Verdauungskraft hängt von Agni, dem inneren Feuer, ab. Äußere Hitze führt dazu, dass das innere Feuer gedrosselt wird. Sie merken das daran, dass Sie an besonders heißen Tagen mittags weniger Appetit haben. Agni steuert das Hungergefühl. Wenn Agni gedrosselt ist, kommt der Appetit auf eine Hauptmahlzeit abhanden.

Wenn man zur Abkühlung eiskalte Getränke nimmt, kann das Agni zusätzlich stören. Wüstenbewohner wissen, dass warme Getränke das Verdauungsfeuer weniger stark drosseln.

Besonders günstig sind Pitta Tee und Pfefferminztee.

2.     Bittere Kräuter und Gemüse

krauterIn der Leber werden die aufgenommenen Vitalstoffe in körpereigene Substanzen umgewandelt. Gleichzeitig ist die Leber auch für die Wärmeregulation des Körpers verantwortlich. Als Hitze-Organ spricht die Leber besonders gut auf Nahrungsmittel mit bitterer Geschmacksrichtung an. Die Bitterstoffe erhöhen die Leberaktivität und wirken gleichzeitig kühlend.

Deswegen sind Salate und bittere Gewürzkräuter wie Salbei, Rosmarin, Thymian und Oregano gerade jetzt so wertvoll.

3.     Lassi mit Rosenblütenblättern oder Rosenhydrolat

Lassi_600_220x600_220Herz und Kreislauf sind bei Hitze einer besonderen Belastung ausgesetzt. Durch Flüssigkeitsverlust in der Atemluft und beim Schwitzen, durch Weitstellung der Blutgefäße als Anpassung an die Wärme ist die Kreislaufregulation besonders sensibel.

Lassi beinhaltet wertvolle Salze und Eiweißstoffe, die das Blutvolumen aufrechterhalten und dadurch den Kreislauf stützen. Außerdem hat es auch bei Zimmertemperatur eine angenehm kühlende Wirkung. Durch den Gehalt an milder Säure und Laktobazillen unterstützt es auch Agni und das Verdauungssystem.

Wenn Sie Ihr Lassi mit etwas Rosenblütenhydrolat anreichern, haben Sie kühlende und emotional ausgleichende Wirkung gleichzeitig. Der Rosenduft enthält 400 verschiedene Aromastoffe, die die Emotionen anheben und den Geist klären.

4.     Ghee ins Essen und auf die Augen

Ghee_Lakshmi_350g_600x600Unsere Augen reagieren auf grelles Sonnenlicht und starke Hitze besonders stark. Sie sollten durch Sonnenbrillen geschützt werden. Ein zusätzlicher Schutz für die Augen ist ein Tropfen Ghee, den Sie vor dem Schlafen auf Ihre Augenlider einreiben.

Ghee in der Ernährung wirkt kühlend bei gleichzeitiger Stärkung von Agni. Dieser wunderbare Effekt wird dadurch ergänzt, dass das Gefühl von Sättigung durch eine Mahlzeit länger anhält, wenn ausreichend Ghee dem Essen zugefügt wird. Wenn man durch die Sommerhitze weniger Appetit hat und dadurch auch weniger isst, kann schon 2-3 Stunden nach einer Mahlzeit Energiemangel auftreten, das viele Menschen als Unterzuckerung spüren. Dies ist besonders nach kohlenhydratreichen Mahlzeiten der Fall. Durch Ghee im Essen können diese Beschwerden vermieden werden.

5.     Ölmassage mit Kokosöl

Kokosnuss-lFN5AL42hqklZG_600x600Kokosöl wirkt herrlich kühlend! Verwenden Sie für Ihre Ölmassage ausschließlich unbehandeltes duftendes Kokosfett (=Kokosöl). Verwenden Sie im Sommer etwas weniger Öl für die Massage als im Winter!

Nach jeder Ölmassage sollte eine Wasseranwendung folgen. Duschen Sie nach der Kokosöl-Massage nur lauwarm und machen Sie im Anschluss daran einen kalten Guss über Ihre Arme und Beine, wenn Sie mutig sind auch über Kopf und Stamm. Durch diese Anwendung stärken Sie Ihr Immunsystem besonders wirkungsvoll.

Zusammenfassung

Jede Jahreszeit fordert unser Geist-Körper-System auf spezifische Weise. Die Sommerhitze kann, wenn Sie ungebremst auf uns einwirkt, das Pitta-Dosha mit allen 5 Unterfunktionen stören. Am Ende der heißen Jahreszeit sammelt sich die Hitze im System besonders leicht an. Wenden Sie deswegen jetzt unsere 5 Tipps an, um den Sommer besonders genährt und erholt abzuschließen.

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.