Tipps

Nahrungsmittelunverträglichkeiten treten zunehmend häufig auf und sind auch Inhalt von Bestsellern: „Darm mit Charme“! Die daraus resultierenden Verdauungsbeschwerden sind Anlass für viele Patienten, unsere Praxis aufzusuchen. Sehr oft konnte ich in den letzten Jahren erleben, dass ein Patient mit chronischen Verdauungsstörungen, die als Reizdarm bezeichnet werden, durch eine vorübergehende Diätumstellung und andere begleitende Maßnahmen geheilt werden konnte. Häufig führt hier eine zeitlich begrenzte glutenfreie Ernährung über einige Monate zum Ziel.
Die ayurvedische Medizin verfügt über einen ungewöhnlich reichen Schatz an Heilpflanzen. Indische Botaniker zählen über vierzigtausende Arten. Ayurvedische Präparate enthalten, wenn sie vorschriftsmäßig hergestellt werden, die ganze Pflanze und damit alle von der Natur gegebenen Bestandteile, also die gesamte "Intelligenz" der Pflanze.
Sehr viele Menschen haben uns berichtet, dass die Einführung eines Schlafrituals ihnen sehr geholfen hat. Manche finden trotz Umstellung der Lebensgewohnheiten nicht ausreichend Schlaf. In dieser Situation ist vor allem die Anwendung von pflanzlichen Mitteln zur Unterstützung des Schlafs sinnvoll. Diese sollten jedoch keinesfalls alleine angewendet werden, ohne auf schlafunterstützende Lebensgewohnheiten zu achten.
Im Winter ist aufgrund der äußeren Kälte der innere „Agni“ – die Verdauungskraft – normalerweise stärker als zu den anderen Jahreszeiten. Deshalb können Sie jetzt ruhig etwas kräftiger und reichhaltiger essen. Zu leichte und trockene Nahrung würde dazu führen, dass das starke Verdauungsfeuer Körpergewebe abbaut und Vata aus dem Gleichgewicht gebracht wird.
Einschlafprobleme weisen meist auf eine Vata-Störung hin. Schon die Beobachtung und Regulation der eigenen Schlafzeit kann ein Dosha-Ungleichgewicht beseitigen. Schlaf gehört zu den zwölf natürlichen Bedürfnissen (Urin, Stuhlgang, Flatus, Erbrechen, Ejakulation, Hunger, Durst, Niesen, Aufstoßen, Gähnen, Weinen und Schlaf), die niemals unterdrückt werden sollen.
„Seit ich Ihren Rat, vor Mitternacht ins Bett zu gehen, einhalte, fühle ich mich den ganzen Tag weniger müde.“ Das ist eine der Rückmeldungen, die wir zum 1. Teil dieses Artikels bekommen. In diesem Teil erfahren Sie mehr darüber, wie ein tägliches Schlafritual die Einschlafzeit verkürzen und die Schlaftiefe verbessern kann.
Gehören auch Sie zu den Menschen, die in der kalten Jahreszeit immer wieder unter Infekten leiden? Haben Sie schon überlegt, wie Sie sich in der kommenden kalten Jahreszeit vor Erkältungskrankheiten schützen?
Der Schlaf kann aus den unterschiedlichsten Gründen gestört werden. Häufige Ursachen für Ein- und Durchschlafstörungen sind falsche Ernährung und Stressbelastungen, berufliche und private Sorgen oder ein ungesunder Schlafplatz. Auch organische Ursachen müssen bei der Behandlung beachtet werden, zum Beispiel eine Überfunktion der Schilddrüse, ein hoher Blutdruck oder Beschwerden in den Wechseljahren.
„Jetzt kann ich endlich wieder schlafen wie ein Baby!“ Ist das ein Wunschtraum, nur für wenige Menschen erfüllbar? Der Ayurveda, die traditionelle Medizin Indiens, hält erholsamen Schlaf für einen wichtigen Aspekt von guter Gesundheit und zeigt auch fundierte Wege auf, tiefe Nachtruhe dauerhaft zu erreichen.
„Mein Kind ist so unruhig in der Schule. Es kann nicht ruhig sitzen, hat viele Konflikte mit Lehrern und Mitschülern und obwohl es sehr intelligent ist, sind die Schulnoten schlecht!“ Das ist die typische Aussage von Eltern, deren Kinder mit einer reduzierten Aufmerksamkeitsspanne und einem mehr oder weniger großen Maß an Hyperaktivität auffallen.
„Meine Haut altert im Sommer besonders schnell!“ Wie kann ich Urlaub und Sonne dazu nützen, nach den Ferien jünger und frischer auszusehen?
Vor vielen Jahren wurde ich im Urlaub krank und war sehr verärgert, dass ich meine „ayurvedischen Kräutermittel“ nicht mit dabei hatte. Damals habe ich mir eine Liste der wichtigsten pflanzlichen Nahrungsergänzungen gemacht, ohne die ich nicht mehr auf Urlaub fahre.

Was sind die häufigsten gesundheitlichen Probleme im Urlaub?
1 von 2